Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Über Autismus und das Familienleben schreiben – warum?
#1
Wink 
Über Autismus und das Familienleben schreiben – warum?

Liebe Forummitglieder,

Autismus ist ein Thema, welches uns alle beschäftig und oft auch betrifft, obwohl wir es selbst nicht wissen.  Das größte Problem vor dem Betroffene stehen ist, dass sie nicht wissen woher sie Informationen erhalten und haben oft Angst vor dem was sie in Zukunft erwartet.
Wir, die Familie Ulrich, haben beschlossen den Versuch zu starten etwas mehr Transparenz in den Autismus-Dschungel zu bringen.
Woher dieses Engagement kommt ist vermutlich für jeden klar…wir sind betroffen.
2014 kam unser Sohn Jay (Name geändert) auf die Welt. Nach einer schnellen aber doch problematischer Geburt wurden wir endlich nach Hause entlassen und freuten uns auf die gemeinsame Zeit.
So und nun ging es los. Schreibaby, aß schlecht, schlief kaum, konnte kaum alleine sein, die 3 Monats-Koliken wurden zu 6 Monats-Koliken und danach wurde es nicht besser.
Wir sehnten uns nach den ersten Worten um endlich mit unserem Sohn kommunizieren zu können und ihm das zu geben was er mochte.  Doch die ersehnten Worte blieben aus…
Bis Jay 3 Jahre alt war. Auf der Fahrt in unseren jährlich verdienten Italien-Urlaub mussten wir eine Beschäftigung finden, die unseren Sonnenscheinen bei Laune haltet.
Und am besten funktioniert dies natürlich durch die Nutzung des Smartphones.
In unserem Hotel angekommen mussten wir feststellen, dass Jay plötzlich unerwartet ein paar Worte auf ENGLISCH von sich gab. Wir erkannten, dass irgendwas nicht stimmen konnte.
Nach Hörtests, neurologischer Untersuchungen und einer psychologischen Begutachtung wurde Jay eine Austismusspektrumstörung (teils Frühkindlich, teils A-Typisch) diagnostiziert.
Seither hat sich unser Familienleben (Jay geboren 2014, Tochter geboren 2005, Sohn geboren 2007) sehr verändert. Alles dreht sich nur noch um das Thema Autismus.
Es wäre schön, wenn wir anderen mit unserer Erfahrung helfen können und ebenso Hilfe von anderen erhalten können, die vielleicht den einen oder anderen Schritt bereits erfolgreich gemeistert haben.

Liebe Grüße Andreas ( Jonny )
Zitieren to top


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste